Das Haus der Nachhaltigkeit
in Liechtenstein
wird nicht gebaut

Die Stiftung für Nachhaltigkeit wird aufgelöst:
Publikation im Liechtensteiner Volksblatt vom 4. März 2016, S. 16

Das Haus der Nachhaltigkeit in der nördlichsten Gemeinde Liechtensteins, Ruggell, im Dreiländereck Liechtenstein-Österreich-Schweiz sollte ein Leuchtturm des zeitgemässen Bauens werden und ein Zuhause für Organisationen und Institutionen werden, die mit ihrer täglichen Arbeit dem Schlagwort „nachhaltige Entwicklung“ Leben einhauchen.

Der Stiftungsrat der Stiftung für Nachhaltigkeit hat im Oktober 2015 beschlossen, das Projekt nicht weiterzuverfolgen. Das Interesse von potenziellen Mietern für dieses Haus aus dem Bereich der Non-Profit-Organisationen – abgesehen von CIPRA, LGU und Infra – sei gemäss Stiftungsrat geringer als erwartet. Deshalb erachte man es nicht als nachhaltig, bei sich verschärfendem Leerstand von Büroflächen in Liechtenstein zusätzlichen nicht kostendeckenden Büroraum zu bauen, auch wenn dieses Projekt von hohen Idealen zu Nachhaltigkeit und Umwelt getragen war. Dazu komme, dass die Finanzierung des Vorhabens sich als schwieriger erwiesen habe, als der Stiftungsrat dies gehofft habe.

In Anbetracht dieser Realitäten beschloss der Stiftungsrat zu seinem eigenen Bedauern, das Projekt zu beenden und den Bau nicht zu realisieren. Der Stiftungsrat dankt an dieser Stelle allen, die mit grossem Engagement an diesem Projekt mitgearbeitet, bereits Gelder gesprochen oder ihm ihr wohlwollendes Interesse bekundet haben. Er hofft, dass diese Idee weiterlebt und vielleicht zu einem späteren geeigneteren Zeitpunkt ihre Realisierung findet.

Alle Angaben und Beschreibungen auf dieser Website sind deshalb in dem Sinne hinfällig, als sie die Absicht und die Pläne vor dem Entscheid zum Abbruch des Projektes widerspiegelen.