das leben im haus

Der Stiftungsrat der Stiftung für Nachhaltigkeit hat im Oktober 2015 beschlossen, das Projekt nicht weiterzuverfolgen. Alle Angaben und Beschreibungen auf dieser Website sind deshalb in dem Sinne hinfällig, als sie die Absicht und die Pläne vor dem Entscheid zum Abbruch des Projektes widerspiegelen. Die Begründung findet sich auf der Startseite.  

Zurück Innenraum

Im Haus der Nachhaltigkeit werden verschiedene Organisationen im Bereich der nachhaltigen Entwicklung ihre Büros haben. Dazu können Umweltorganisationen ebenso gehören wie Kulturinstitutionen oder Vereinigungen mit sozialer oder entwicklungspolitischer Ausrichtung, aber auch Vertreter von nachhaltigen Wirtschaftsformen. Definitiv als Mieter gesetzt sind bereits die CIPRA (Internationale Alpenschutzkommission, gegründet 1952, seit 1983 in Liechtenstein) und die Liechtensteinische Gesellschaft für Umweltschutz. Neben Non-Profit-Organisationen (NPOs) sollen auch kleinere Betriebe wie zum Beispiel Planungsbüros Räume mieten können.

Mit diesem Haus und seiner Umgebung werden Visionen ein Gefäss und einen konkreten Platz bekommen, hier sollen Kräfte gebündelt werden, hier wird man gemeinsam an einer enkeltauglichen Zukunft arbeiten.

Das Haus wird so organisiert sein, dass Kooperationen möglich werden. Die flexible Nutzung soll den Flächenverbrauch minimieren, die Büros sollen so wenig wie möglich leer stehen. Neben festen Mieterinnen und Mietern wird es temporäre Nutzer geben. Zum Beispiel solche, die weder den Bedarf noch die finanziellen Mittel haben, um fix ein Büro zu mieten, aber beispielsweise regelmässig an einem Tag pro Woche ein Büro brauchen und die bestehende Infrastruktur mitnutzen zu können.

Eine gut eingerichtete Küche wird gewährleisten, dass für viele Leute gekocht werden kann. Eine Cafeteria soll zum Essen, Trinken, Verweilen und Austauschen anregen.

Bezug zum Umfeld

Ruggeller Ried

Das Ruggeller Riet ist eine herausragende Naturschönheit. Auch die revitalisierte Binnenkanalmündung ist ein Symbol für einen verträglicheren Umgang des Menschen mit seiner Umwelt. Das Haus wird einen Bezug zu diesen Naturwerten haben und ein Ausgangspunkt für Naturerlebnisse werden.

Die Bevölkerung von Ruggell wird am Leben in diesem Haus teilhaben: So wird beispielsweise die Cafeteria für die Öffentlichkeit zugänglich sein, ein öffentlicher Mittagstisch ist denkbar, in und um dieses Haus herum wird man auch Feste feiern können.

Die Lage im Dreiländereck Liechtenstein – Österreich – Schweiz steht für Internationalität.